8. MAI 2015 – Battlefield Love Live

arkanischerplatz

Eberstallers Idee zu BATTLEFIELD LOVE MEMORIAL entstand in Berlin im Jahre 2011. Sie erfuhr von Anfang an eine große Eigendynamik, die nun in die erste große Performance auf historischem Boden vor dem Anhalter Tor des Askanischen Platzes mündet. Sie überführt die Transformation von dramatischer Vergangenheit in lebensbejahende, lösungsorientierte Zukunftsperspektiven. Dies wird ermöglicht durch die Partizipation von der immer größere Beachtung findenden Jugendbewegung der “Global Youth Leader” – offizielles Projekt der Weltdekade für Bildung für nachhaltige Entwicklung (UNESCO) – , die einerseits Geschichte im Bewusstsein lässt und andererseits den positiven Blick in die Zukunft durch aktives Handeln ermöglicht: Teenager, die die Welt praktisch verändern, Taten setzen, unglaubliche Erfolge erzielen.

Für die Welt, von der Jugend

Die Friedenskundgebung wird als Kunst-Performance am 08.05.2015 mit Hunderten Jugendlichen am Askanischen Platz stattfinden und in Kooperation mit WHITECONCEPTS, Youth-LeadeR sowie vielen Berliner Schülern und weiteren engagierten Partnern ein positives Signal an die gesamte Menschheit senden. Es ist frei von politischen, kommerziellen und glaubensbedingten Positionen und mit dem Ziel verankert, auf die wahren Schätze, die wahren Werte unserer Gesellschaft hinzuweisen: Frieden, Menschenliebe, Völkerverständigung. Sie dient als Anregung für jeden einzelnen Teilnehmer und Beobachter jugendlichen Tatendrang zu leben und zu unterstützen. Das enorme Potenzial unbeugsamer, jugendlicher Schaffenskraft, ihr Mut, kreativer Optimismus, ihr Freigeist, ihre Furchtlosigkeit, und ihr beflügelnder Einfluss auf die Erwachsenenwelt soll in den Fokus gestellt werden.

Kunstwerk als gesellschaftliches Statement

Die Kunst außerhalb der musealen Anschauung nimmt ihre Verantwortung wahr und hinterfragt die Ziele der Gesellschaft. Der starren, in Beton gegossenen Installation eines Schlachtfeldes, die 2016 in Breslau aufgestellt wird, geht eine lebendige Skulptur voraus. Alle Teilnehmer der Performance werden unter Anleitung von Choreographen und Mediatoren den Schriftzug LOVE des BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS selbst formen und die Transformation von der Eskalation zur Deeskalation darstellen. Die initiierte Deeskalation aller aggressiven Konflikte soll den Beweis antreten, dass eine positive Veränderung der Welt möglich ist. Gedenken und positive Neuorientierung finden zeitgleich statt.

Kooperation mit jungen Weltveränderern und Künstlern

Durch die Partnerschaft mit der immer größere Beachtung findenden Jugendbewegung „Youth LeadeR“ bieten sich Betrachtern, Jugend und Schulen in aller Welt vielfältige Möglichkeiten zur kurz- und langfristigen Partizipation und tatkräftigem Handeln.

An der Performance beteiligen sich mit 11WieDu (Deutschlands führende „positive change“ Jugendband und UNICEF-Juniorbotschafter) und Fedor (Hip Hop) herausragende jugendliche Musiker, die den Esprit des positiven Weltgestaltens durch Musik und Veranstaltungen in die Welt tragen.

Das Projekt ist unterstützt vom Kulturstaatssekretär Tim Renner, Kulturprojekte Berlin GmbH, der TU-Berlin, LASERLINE, der Stadt Breslau sowie vielen engagierten Partnern.

Die Performance ist Teil des Programms Mai 45 – Frühling in Berlin, organisiert von Kulturprojekte Berlin: http://www.berlin.de/mai45/

(Foto: Battlefield Love Memorial/Nikolaus Eberstaller, Berlin 2015)